Home / Service & Info / Soziales Netz / Sicheres Vorarlberg

Sicheres Vorarlberg

 
Sicheres Vorarlberg

Unfälle sind keine Zufälle. Unfälle haben immer Ursachen. 

Manchmal erscheint das Leben wie eine Verkettung unglücklicher Zufälle. Ein kleines Detail wird übersehen und schon kommt der Stein ins Rollen... 

Wie können Unfallzahlen gesenkt, menschliches Leid verhindert und Unfallkosten reduziert werden? Mit dieser Frage beschäftigt sich Sicheres Vorarlberg seit 1993 intensiv, denn in Vorarlberg passieren jährlich rund 32.000 Unfälle, die im Spital behandelt werden müssen. Das sind zu viele – das finden auch Land Vorarlberg und der Gemeindeverband. Deshalb wurde diese Initiative gegründet. 

Oft sind es nur wenige Handgriffe oder überlegtes Handeln, die schlimme Konsequenzen vermeiden. 

Die Hauptarbeitsfelder sind:
• Entwickeln von Maßnahmen zur Unfallverhütung
• Ausbildung
• Beratung
• Öffentlichkeitsarbeit

Gemeinsam mit ExpertInnen werden laufend Lösungen erarbeitet, um den Sport, die Freizeit, den Haushalt und den Garten sicheres zu gestalten. Die Förderung der Risikokompetenz spielt dabei eine zentrale Rolle, denn nur wer Risiken im täglichen Leben erkennt, kann damit richtig umgehen. 

Die Organisationsstruktur von Sicheres Vorarlberg ist der Fonds Sichere Gemeinden, der 1997 gegründet wurde. Die Finanzierung erfolgt durch die Fondspartner, die im Wesentlichen auch die Träger der Unfallfolgekosten sind. Dies sind das Land und die Gemeinden Vorarlbergs, die AUVA, die VGKK, die SVB, die bva und die Sozialversicherungsanstalt für Eisenbahn und Bergbau.

Weitere Informationen zu Sicheres Vorarlberg finden Sie unter www.sicheresvorarlberg.at

Kiki

Förderung von Kiki

Die Förderung wird nur auf Antrag des jeweiligen Erziehungsberechtigten gewährt, wenn Kind wie auch Erziehungsberechtigter zum Zeitpunkt der Antragstellung ihren ordentlichen Wohnsitz in Hard haben und der Kiki bei einem ortsansässigen Fahrradhändler erworben wurde. Die Förderung wird für eine Familie nur einmal ausbezahlt und beträgt im Einzelfall 50 % der Endsumme, höchstens aber € 150,00.

Dreirad

Sicheres Radfahren für Senioren

Der Wunsch unserer älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger nach Mobilität bis ins hohe Alter ist Teil des Bedürfnisses nach Selbständigkeit und Lebensqualität. Das Fahrrad ist jenes Hilfsmittel, das nicht nur die Teilnahme am öffentlichen Leben ermöglicht, es garantiert den Senioren praktisch uneingeschränkte Bewegungsfreiheit.

Die Förderung wird nur auf Antrag gewährt, wenn zum Zeitpunkt der Antragstellung der ordentliche Wohnsitz in Hard ist. Die Förderung wird nur einmal ausbezahlt und beträgt im Einzelfall € 220,00.

Seniorenalarm

Seniorenalarm

Der Seniorenalarm erhöht die Sicherheit von alleinstehenden Personen. Er besteht aus einem am Körper zu tragenden Sender ("Armbanduhr") und einer am Telefonuntersatz eingebauten Funkeinrichtung. Durch Betätigen eines Alarmknopfes wird Kontakt zur Notrufzentrale hergestellt und Hilfe alarmiert.

Kontakt:
Österreichisches Rotes Kreuz
Gilmstraße 3
6800 Feldkirch
Tel. +43 5522 77000 0