Home / Kultur / Museum für Lebensgeschichten
Museum Lebensgeschichten_neu
 

Mit dem „Museum für Lebensgeschichten“ wird anhand kleiner Ausstellungen das Leben von Menschen aus der Region festgehalten und bekannt gemacht.

Idee und Namen dafür stammen von H. R. Fricker. Im Ort Speicher in Appenzell, im dortigen Altenwohn- und Pflegezentrum wurde 2005 ein erstes Museum gestaltet.

Auch in Hard wird das einzigartige Leben von Personen, die in der Gemeinde gelebt haben, nachgezeichnet. Damit sollen auch die Umstände ihrer Zeit vor dem Vergessen bewahrt und ihr Wirken gewürdigt werden.

Eine Gemeinschaft besteht aus vielen einzelnen Menschen, die alle ihren Teil in die Gesellschaft einbringen. Gleich wie großartig oder bescheiden, bekannt oder unbekannt ein Leben gestaltet wurde – im Museum für Lebensgeschichten werden die unterschiedlichsten Persönlichkeiten vorgestellt.

Diese Museums-Idee wurde vom SeneCura Sozialzentrum Hard - Haus am See und dem Gemeindearchiv der Marktgemeinde Hard verwirklicht.

Ausstellung über Jakob Neyer im Rathaus
Die nächste Ausstellung im Rahmen der Reihe „Museum für Lebensgeschichten“ ist dem Sattlermeister Jakob Neyer (9.4.1893-11.9.1974)  gewidmet. Ausstellungseröffnung ist am 9. September 2021 um 19 Uhr Im Rathaus Hard. Die Ausstellung kann bis 29. Oktober während des Parteienverkehrs besichtigt werden.

Museum für Lebensgeschichten
SeneCura Sozialzentrum Hard - Haus am See
Seestraße 37
Tel. 05574/74340