Home / Aktuelles / Heizungs-Check: Bis zu 20% Heizkosten sparen!
Heizungs-Check_2018-1

Heizungs-Check: Bis zu 20% Heizkosten sparen!

 

Rauschende Rohre, laute Heizkessel, glühende Heizkörper oder einfach nur eine hohe Rechnung: Der Heizungs-Check der e5-Gemeinden Hard, Kennelbach, Lauterach, Schwarzach und Wolfurt gibt Klarheit, wie gut die eigene Heizung tatsächlich funktioniert! 

Der Check im Gesamtwert von 280 Euro wird vom Technischen Büro Gerhard Ritter durchgeführt. Im Rahmen der Energiesparoffensive 2020 wird dieser vom Land Vorarlberg mit 100 Euro gefördert. Zusätzlich fördern die Hofsteiggemeinden den Check mit 100 Euro in Form der Hofsteigkarte. Dem Eigentümer verbleiben somit lediglich 80 Euro Selbstbehalt. Der Check gilt für feuerungstechnische Heizanlagen (Pellets-, Holz-, Hackschnitzel-, Gas- und Ölheizungen) mit dem Baujahr 2013 oder älter. Die Förderung ist mit 55 Stück begrenzt.

So funktioniert‘s
Sie melden sich bis 20. Dezember 2018 (Detailinfos im unten angeführten pdf-Dokument) an. Im Laufe der Heizperiode setzt sich das Technische Büro bezüglich einer Terminvereinbarung mit Ihnen in Verbindung. Im Anschluss an den Check erhalten Sie die Rechnung in der Höhe von 180 Euro (Landesförderung bereits abgezogen) sowie einen Förderantrag. Die Gemeindeförderung von 100 Euro in Form der Hofsteigkarte wird im Nachhinein erstattet. Dafür ist die Einbringung des Förderantrags und die Kopie des Zahlungsbelegs beim Bürgerservice erforderlich.

Online Anmeldung
Eine Online-Anmeldung für den e5-Heizungscheck ist hier möglich. 

Heizung überprüfen? Warum eigentlich?
Bis zu 20 Prozent der Heizkosten können im Schnitt eingespart werden - das sind die Ergebnisse verschiedener Untersuchungen. Grund genug, die eigene Heizung von einem Profi diesbezüglich anschauen zu lassen. Die Optimierung der Heizung tut nicht nur dem eigenen Geldbeutel gut sondern auch der Umwelt.

Der klimaaktiv Heizungs-Check wurde bisher an mehr als 600 Heizungsanlagen angewendet und dabei kontinuierlich weiterentwickelt. Als besonders effizient im Sinne des Kosten-/Nutzen-Verhältnisses haben sich die Maßnahmen Rohrdämmung, hydraulische Optimierung und Pumpentausch erwiesen. Die während des Checks am häufigsten festgestellten Defizite waren:

. Überdimensionierung: Mehr als 50 % der Heizkessel sind deutlich zu groß und arbeiten deshalb ineffizient. Nur 18 % der Pumpen sind richtig dimensioniert und eingestellt.
Mangelnde Dämmung: Ungedämmte Verteilrohre führen zu hohen Wärmeverlusten beim Transport. Mängel wurden bei mehr als 50 % aller HeizungsChecks festgestellt.
. Hydraulischer Abgleich: Rund 80 % der Heizungsanlagen sind nicht hydraulisch abgeglichen. Dies führt zu einer ungleichen Wärmeverteilung und hat negative Folgen auf den Komfort und den Energieverbrauch. 

Was Sie sonst noch wissen sollten
Für sämtliche energierelevante Fragen bietet Ihnen das Energieinstitut Vorarlberg sowohl telefonische als auch eine persönliche Vorortberatung an. Anmelden können Sie sich von Montag bis Freitag von 8.30 bis 12 Uhr unter T05572/31202 - 112 oder unter www.energieinstitut.at/beratungsanmeldung.