Hundeabgabe

 
Hund

Abgabenpflicht:
Wer im Gemeindegebiet von Hard einen über drei Monate alten Hund hält, hat an die Gemeinde Hard eine Hundeabgabe zu entrichten. Abgabenpflichtig ist der jeweilige Halter des Hundes.

Ein Verstoß gegen die Hundeverordnung, insbesondere gegen die Meldepflicht, kann zu einer Anzeige an die zuständige Strafbehörde führen.

Kampfhunde:
Auf Grund des § 2 Abs.2 des Gesetzes über Maßnahmen gegen Lärmstörungen und über das Halten von Tieren, LGBl.Nr. 1/1987, wird verordnet:

§ 1
Das Halten von Kampfhunden unterliegt der Bewilligungspflicht. Die Bewilligung wird mittels Bescheid erteilt.

Die Bewilligung ist nur zu erteilen, wenn die sichere Verwahrung der Tiere gewährleistet ist, durch die Haltung keine unzumutbare Belästigung zu erwarten ist und Interessen des Tierschutzes der Haltung nicht entgegenstehen. Die Bewilligung ist befristet, mit Auflagen oder Bedingungen zu erteilen, soweit dies erforderlich ist, um eine sichere Verwahrung der Tiere zu gewährleisten und unzumutbare Belästigungen hintanzuhalten. Die Bewilligung ist zu widerrufen, wenn die Voraussetzungen für die Erteilung nicht vorliegen. 

Dies gilt nicht für das Halten von Welpen im Alter bis zu zwölf Wochen durch den Halter des Muttertieres.

§ 2
Als Kampfhunde im Sinne dieser Verordnung gelten:

a) Hunde der Rasse Bullterrier, Staffordshire Bullterrier, American Staffordshire Terrier, Mastino Napoletano, Mastin Espanol, Fila Brasileiro, Argentinischer Mastiff, Mastiff, Bullmastiff, Tosa Inu, Bordeaux Dogge, Dogo Argentino und Ridgeback sowie der Kreuzungen Bandog und Pitbullterrier,

b) Hunde aus Kreuzungen unter den in lit. a genannten Rassen und Kreuzungen.

Folgende Unterlagen wären zur Bescheiderstellung beizubringen:
• Strafregisterauszug
• Versicherungsnachweis
• Sachkundenachweis (hat mind. 12 Stunden zu umfassen)
• Begleithundeprüfung mit Verkehrsteil

Leinenpflicht:
• Befristeter Hundeleinenzwang im Bereich der Auflandungsfläche und des Grünen Dammes: vom 1.Mai bis 30.September in der Zeit von 9.00 Uhr bis 19.00 Uhr 
• Ganzjähriger Hundeleinenzwang: erstreckt sich auf die öffentlich zugänglichen Erholungsflächen, Park- und Grünanlagen, sowie Parkplätze am See und Kinderspielplätzen.

Anmerkung: Der befristete Hundeleinenzwang befreit den Hundehalter nicht von seiner Pflicht, die Tiere so zu beaufsichtigen, dass durch sie weder Personen noch andere Tiere gefährdet, noch in unzumutbarer Weise belästigt werden.

Die Behörde kann gegebenenfalls, im Falle unmittelbar drohender Gefahr einen generellen Hundeleinenzwang, für den jeweiligen Hundehalter durch Bescheid erlassen.

Hundekot:
Hundehalter sind während des ganzen Jahres verpflichtet, die durch ihren Hund verursachten Verunreinigungen (Hundekot) unverzüglich zu beseitigen. Die Entsorgung ist über alle öffentlichen Mülleimer möglich. 

Hunde auf öffentlichen Kinderspielplätzen:
Hunde sind von öffentlichen Kinderspielplätzen fernzuhalten, außer sie sind mit einem geeigneten Maulkorb versehen und werden an der Leine geführt. 

Zur Hundeanmeldung geht es hier