Home / Aktuelles / Erfreulicher Rechnungsabschluss 2017
Rechungsabschluss MG Hard

Erfreulicher Rechnungsabschluss 2017

 

Die Gemeindevertreterinnen und -vertreter der Marktgemeinde Hard beschlossen in ihrer Sitzung am 30. Mai den Rechnungsabschluss für das Jahr 2017. Mit 52 Mio. Euro Einnahmen/Ausgaben ist die Jahresrechnung ausgeglichen und liegt nur rund 0,5 Mio. Euro über dem Voranschlag.

„Das Haushaltsjahr 2017 war ein sehr erfreuliches für die Marktgemeinde Hard. Erstmals seit drei Jahren sind die laufenden Einnahmen mit rund 5 % stärker gestiegen als die laufenden Ausgaben mit rund 3 %. Auch die gute Entwicklung bei den Steuereinnahmen und die gute Budgetdiszipiln wirkten sich sehr positiv auf den Rechnungsabschluss aus“, berichtet Bürgermeister Harald Köhlmeier. 

Während bei den Ertragsanteilen 2017 eine geringe Steigerung um 1 % (2016 0,55 %) verzeichnet werden musste, konnten im vergangenen Jahr um 6,5 % mehr an Kommunalsteuer vereinnahmt (2016 1,7 %) werden. Bei den restlichen Abgaben an die Gemeinde betrug die Steigerung 4,4 %. 

Der moderate Anstieg bei den Ausgaben begründet sich zum einen darin, dass der Sozialfonds im Jahr 2017 nur um 5 % und die Krankenhausbeiträge lediglich um 1 % gestiegen sind. 2016 lagen die Steigerungen noch bei jeweils rund 11 %. Zum anderen sind sonstige Aufwendungen im Durchschnitt um 2 % gestiegen und entsprechen somit der Indexsteigerung.

Geringe Steigerung bei den Personalausgaben
Beim Personalaufwand konnte eine sehr geringe Steigerung von lediglich 0,6 % gegenüber dem Jahr 2016 (1,12 %) verzeichnet werden. Die Personalkosten lagen um 315.000,- Euro unter dem Voranschlag.

Im Verwaltungs- und Betriebsaufwand lagen die Einsparungen gegenüber dem Haushaltsvoranschlag bei 275.000,- Euro. Im Tiefbau waren durch einen umsichtigen Umgang mit den Mitteln Einsparungen von rund 440.000,- Euro möglich. In den Bereichen Hochbau, Energie-Mobilität-Umwelt, Soziales und Bildung konnten weiters jeweils rund 100.000,- Euro eingespart werden. 

„Der Rechnungsabschluss ist generell von einer sehr guten Budgetdisziplin gekennzeichnet. So wurde bei rund 75 % der Haushaltstellen das Budget eingehalten beziehungsweise unterschritten“, zeigt sich Finanzreferent Mag. Franz Bereuter erfreut.

Bei den Tochterfirmen und Beteiligungen konnten zufriedenstellende Ergebnisse erzielt werden. Obwohl die Schulsporthalle - bedingt durch den Baufortschritt - um 125.000,- Euro über dem Budget lag, mussten der Sport- und Freizeitanlagen BetriebsGmbH rund 220.000 Euro weniger zugeschossen werden. Die Zahlungen an den Wasserverband Hofsteig lagen um rund 120.000,- unter dem Budget. 

Positiv wirkte sich weiters die anhaltend günstige Zinssituation aus: Der Schuldendienst lag um rund 110.000,- Euro unter dem Haushaltsvoranschlag.

Frei verfügbare Mittel über Budget
Die frei verfügbaren Mittel betragen rund 1,6 Mio. Euro und liegen somit deutlich über dem Budget, sowie um 0,65 Mio. Euro über dem Vorjahr. Sie betragen 46,80 % des Bruttoüberschusses von 3,427 Mio. Euro. Die Einnahmen aus eigenen Steuern stiegen stark an und liegen um 580.000,- Euro über dem Vorjahr. Bei den Einnahmen aus der Benutzung von gemeindeeigenen Einrichtungen konnte eine Steigerung von 422.000,- Euro gegenüber dem Vorjahr verzeichnet werden. Diese Entwicklung ist vor allem auf die neuen Hafengebühren und die Neuorganisation der Verrechnung der Abfallentsorgung über den Umweltverband zurückzuführen.

Die frei verfügbaren Mittel sind nicht durch die laufenden Ausgaben und den Schuldendienst gebunden und stehen einer Gemeinde somit für Investitionen oder einmalige Ausgaben zur Verfügung. Gerade im Hinblick auf die laufenden Investitionen und daraus folgenden künftigen Schuldentilgungen stellen sie eine wichtige Größe dar.

Rücklagen für die Zukunft
Statt der budgetierten Entnahmen von 0,99 Mio. Euro konnten den Rücklagen aufgrund des guten Abschlusses 1,98 Mio. Euro zugeführt werden. „Der kontinuierliche Aufbau der Rücklagen ist für die künftigen, hohen Investitionen in den Bereichen Kinderbetreuung und Schulerhaltung von großer Bedeutung“, so Bürgermeister Harald Köhlmeier. Weiters wurde ein budgetiertes Darlehen in Höhe von 0,75 Mio. Euro nicht aufgenommen. 

Investitionen in die Zukunft schlagen zu Buche
Die Marktgemeinde Hard investierte 2017 rund 12,57 Mio. Euro in die Infrastruktur. Hinzu kommen weitere 3,1 Mio. Euro, die von der Sport- und Freizeitanlagen BetriebsGmbH in die Schulsporthalle investiert wurden.  Dieser hohe Investitionsanteil schlägt im Gesamtschuldenstand der Gemeinde mit einem Anstieg um rund 11 Mio. Euro zu Buche. In diesem Betrag sind auch 3,8 Mio. Euro enthalten, die für die Zwischenfinanzierung des Haushaltes für zwei Jahre aufgenommen werden mussten, da aus strategischen Gründen von den im Budget vorgesehenen Grundverkäufen in Höhe von 8,28 Mio. Euro lediglich 0,4 Mio. Euro umgesetzt wurden. „Aufgrund der Entwicklung der zur Disposition stehenden Flächen in einem innovativen, kooperativen Verfahren und der derzeitigen Marktsituation können durch den späteren Verkauf höhere Grundstückpreise erzielt und die Kosten der Zwischenfinanzierung so kompensiert werden“, erklärt Bürgermeister Harald Köhlmeier. 

„Es freut mich, dass es uns aufgrund der derzeit sehr guten Konjunktur und dank einer guten Budgetdisziplin gelungen ist, wichtige finanzielle Ressourcen zu erhalten und auszubauen“, so Bürgermeister Harald Köhlmeier. „Dabei darf aber nicht außer Acht gelassen werden, dass die an die Gemeinden übertragenen Aufgaben - speziell in der Kinderbetreuung und als Schulerhalter - mit großen Belastungen verbunden sind, die die Marktgemeinde Hard auch künftig vor große Herausforderungen stellen“, erklärt Finanzreferent Mag. Franz Bereuter abschließend.