Home / Aktuelles / Budget 2022 einstimmig beschlossen: Weniger Defizit und keine Kürzungen
Rathaus

Budget 2022 einstimmig beschlossen: Weniger Defizit und keine Kürzungen

 

Pünktlich bei der Dezember-Sitzung am 9. Dezember hat die Harder Gemeindevertretung mit 100% Zustimmung den Voranschlag für 2022 beschlossen. In einem partizipativen Prozess konnte ein ausgewogener Entwurf vorgelegt werden, bei dem sich alle wiederfinden und der Konsolidierungskurs in Richtung ausgeglichenes Budget fortgesetzt werden kann. Mit einem operativ um 1,2 Mio. Euro besseren Ergebnis sind wir auf dem richtigen Weg.

Vor einem Jahr wurden in einem intensiven Budgetprozess die Sanierung der Harder Finanzen eingeleitet.Jede Budgetzeile wurde kritisch analysiert, Prozesse hinterfragt, Kosten, Aufträge und Dienstleister evaluiert. Damit wurde eine Trendwende und ein Kulturwandel eingeleitet. Wie bereits 2020 konnte daher das Budget 2021 erst im Frühjahr des bereits laufenden Jahres 2021 beschlossen werden.

Wieder pünktlich
„Somit ist der Voranschlag 2022 das zweite Budget, das wir im Jahr 2021 erarbeitet haben, erstmals seit drei Jahren sind wir damit wieder zu dem üblichen, ‘pünktlichen‘ Dezember-Termin zurückgekehrt“, erklärt Bgm. Martin Staudinger.

„Eine Budgeterstellung ist immer eine große Herausforderung, zumal wir uns um ernste und tiefgreifende Konsolidierungsmaßnahmen bemüht haben“, so das Gemeindeoberhaupt weiter. Gerade, weil dies für das 2021er-Jahr so intensiv gemacht wurde, sei der Prozess für das 2022er-Budget wesentlich angenehmer verlaufen. 

Bgm. Martin Staudinger: „Wir können auch zahlreiche Wünsche und Notwendigkeiten (wieder) erfüllen. Gleichzeitig sind wir weiterhin auf einem guten Kurs und werden ein um 1,2 Mio. Euro besseres operatives Ergebnis einplanen können. Mittelfristig setzen wir einen Weg fort, der uns zu einem wirklich ausgeglichenen Budget führt.“

Alle wurden beteiligt
Der Budgetprozess wurde sehr partizipativ gestaltet. Es wurden nach Vorbesprechung im Finanzausschuss die einzelnen „Kuchenstücke“ an die Abteilungen und Fach-Ausschüsse ausgesendet. Dort wurden unter Begleitung der Abteilungsleiterinnen und -leiter, sowie der Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter im Rathaus mit den Ausschussvorsitzenden und allen Mitgliedern der Ausschüsse diese Kuchenstücke mit den konkreten, wichtigen Aufgaben und Ausgaben befüllt, mit der Vorgabe, diese Teilbudgets im Sinne des Gesamtbudgets einzuhalten.

Alle stimmten zu
Wiewohl es klarerweise in einzelnen Details Wünsche und Vorstellungen gibt, so zählt das große Ganze, und das bedeutet eine gesamthafte Konsolidierung der Harder Finanzen. Daher ist es sehr erfreulich, wie breit die Zustimmung zu diesem Kurs ist. Dies bestätigt das Verantwortungsbewusstsein der Gemeindemandatare für einen ernsthaften Weg.

12,3 Mio. Euro Investitionen in Bildung, öffentlicher Verkehr und kritische Infrastruktur
Die bereits laufende Sanierung der Mittelschule Mittelweiherburg wird Anfang 2022 abgeschlossen werden. Eine, die Originalarchitektur wertschätzende Modernisierung wird moderne Unterrichtsformen ermöglichen und diese Schule sehr attraktiv machen.

Der neue Bahnhof Hard-Fußach wird mit einer Fahrradunterführung, einem Lift und Parkplätzen zu einem attraktiven Mobilitätspunkt. Vor allem dann, wenn die neue Direktverbindung S5 nach Dornbirn und Feldkirch auch in Hard Halt macht und vorerst zwei Früh- und zwei Abendverbindungen anbietet.

Man sieht nichts davon, denkt nicht daran, doch ist es die wichtigste Infrastruktur: das Kanalnetz. 24 Stunden täglich, 7 Tage die Woche, das ganze Jahr. Wenn das Abwasser nicht abfließt – wir können uns vorstellen, was das bedeutet. Daher sind die nächsten Jahre Erhaltungsarbeiten im Kanalnetz unabdingbar.

Für die genannten Investitionen werden Investitionskredite in Höhe von 7, 1 Mio. Euro aufgenommen.

Raus aus fossilen Energiekosten
Kostensteigerungen im Vollzug 2021 und Budget 2022 bringen die gestiegenen Preise für Gas, Benzin und Diesel. Es ist daher nicht nur aus umweltpolitischen, sondern auch ökonomischen Geboten ein Gewinn, die Strategie „Raus aus Gas, Diesel und Benzin“ zu setzen.

 „Wir wollen das Nahwärme-Netz in Hard erweitern und den Gasverbrauch reduzieren. Für die gemeindeeigenen Gebäude und für Privathaushalte. Wir wollen den Fuhrpark im Bauhof elektrifizieren. Nutzfahrzeuge, die in elektrisch angetriebenen Varianten verfügbar sind, werden mit Diesel betriebene alte Fahrzeuge sukzessive ersetzen. Ein Gewinn für Mensch, Umwelt und Budget“, so Bgm. Martin Staudinger.

Subventionen für die SUFAB rückläufig
Zum zweiten Mal in Folge werden die Harder Sport- und Freizeitbetriebe (Strandbad, Eislaufplatz, Spannrahmen, etc.) weniger Subventionen der Gemeinde Hard benötigen.

Parallel werden die Vorarbeiten zum neuen Strandbad Schritt für Schritt voran getrieben. Bei der technischen Untersuchung wurde festgestellt, dass die Lebensdauer des Strandbades (Becken, Rutsche, Wassertechnik und Bauten)am Ende ist und ein Neubau notwendig wird.

Nulldefizit als mittelfristiges Planungsziel
„Daher denken wir bei kommenden Investitionen an deren mittelfristige Finanzierbarkeit. Eine mittelfristige Rahmenplanung soll eine klare Budgetstrategie mit einem ausgeglichenen Haushalt, Spielraum für Investitionen mit Eigenmittelanteil und einer Reduktion der Altschulden festlegen“, erläutert der Bürgermeister.

Auch diese sollen gemeinsam erarbeitet und mit grundsätzlichen Zielen über Aufgaben und Leistungen der Gemeinde verknüpft werden.

Das Budget 2022 ist ein weiterer Schritt in Richtung gesunde Finanzgebarung. Der operative Budget-Vollzug in den kommenden Monaten wird entscheidend sein, die Budgetdisziplin einzuhalten und sogar zu übertreffen. 

Den detaillierten Haushaltsvoranschlag für das Jahr 2022 finden Sie hier.

 

Das Budget 2022 in Zahlen

Operatives Ergebnis: +2,6 Mio. Euro (ohne Abschreibungen)
Ergebnishaushalt:
Einnahmen: 37,2 Mio. Euro
Ausgaben: 38,8 Mio. Euro
Saldo: -1,6 Mio. Euro
Investitionen (Schule, Bahnhof, Straßen, Fahrradwege, Wasser, Kanal): 12,3 Mio. Euro
Schuldenaufnahme: 7,1 Mio. Euro
Schuldenrückzahlung: 6,0 Mio. Euro