Home / Service & Info / e5 - Energieeffiziente Gemeinde
e5-Team MG Hard_neu

e5 - Energieeffiziente Gemeinde

 
e5-Logo

Über e5

e5 ist ein Programm zur Unterstützung von Gemeinden, die sich in der Energiepolitik und im Klimaschutz stark und auf den Weg zur Energieautonomie Vorarlberg bis 2050 machen wollen:
. Unabhängige Energieversorgung in Land und Gemeinde
. Klimaschutz durch die Verringerung des CO2-Ausstoßes
. Sparsamer, effizienter Umgang mit Energie
. Förderung erneuerbarer Energieträger (Sonne, Holz, Biogas,..)
. Förderung sanfter Mobilität (Zufußgehen, Fahrrad, Bus, Bahn,…)

Das Ziel
Ziel des Programms ist es, in den Gemeinden eine kontinuierliche und schrittweise Entwicklung zu mehr Energieeffizienz in Gang zu setzen und diese auch entsprechend zu würdigen. Gemeinden, die Energiepolitik für sich zu einem Schwerpunkt machen, werden aktiv unterstützt. 

Das e5 Programm bietet ein professionelles Prozessmanagement für Gemeinden auf ihrem Weg in eine umweltverträgliche Energiezukunft. 

Per Sommer 2015 beteiligen sich 41 Vorarlberger Gemeinden am e5-Programm. Jede e5-Gemeinde hat ein eigenes e5-Team, das sich um die Umsetzung von Energieprojekten kümmert. Das Energieinstitut Vorarlberg unterstützt die Teams dabei fachlich und fördert die Zusammenarbeit durch landesweite und länderübergreifende Treffen und Erfahrungsaustausch.

Regelmäßige Leistungsüberprüfung
Mindestens alle vier Jahre unterziehen sich die e5-Gemeinden einer Bewertung durch eine unabhängige Kommission. So wie Restaurants mit Hauben ausgezeichnet werden, bekommen erfolgreiche e5-Gemeinden dabei - je nach Leistung – von einem bis zu fünf "e's" verliehen.

Mehr Informationen zum e5-Programm finden Sie hier

e5-Gemeinde Hard

Hard ist seit 2013 e5-Gemeinde und wurde im Herbst 2016 mit vier "e" zertifiziert. Die Gemeinde stellt sich in besonderem Maße den Herausforderungen des Klimaschutzes. Viel hat sich geändert in den letzten Jahren und viel gibt es noch zu tun. 

Angesichts der fortschreitenden Zerstörung von Natur und Umwelt als Folge von zahlreichen Eingriffen in die ökologischen Systeme sind wir alle aufgefordert, zur Erhaltung unserer Lebensgrundlage einen aktiven Beitrag zu leisten.

Jetzt geht es darum, für uns und die folgenden Generationen eine klimafreundliche, unabhängige und sichere Energieversorgung auf einem insgesamt viel niedrigeren Verbrauchsniveau sicherzustellen. Wie das funktionieren kann, hat die Gemeinde Hard in den letzten Jahren u.a. durch folgende Projekte vorgemacht:
. Ökostrom bei allen kommunalen Gebäuden und Biogas bei allen mit Gas beheizten Schulen und Kindergärten
. Veranstaltungssaal Spannrahmen: Nachnutzung einer ehemaligen Industriehalle, Einsatz ökologisch verträglicher Baustoffe, Bau nach dem Kommunalen Gebäudeausweis
. Installation von Photovoltaikanlagen auf kommunalen Dächern(knapp 660 kWp)

Auf unserem Weg begleitet uns nicht nur die Reduktion der wirtschaftlichen Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen (70% der Energieimporte des Landes sind auch nicht erneuerbaren Quellen) sondern auch die Förderung der Wertschöpfung in der Region. 

Weitere Information zu e5 und Hard finden sie auf der Homepage des Energieinstituts 

e5-Team MG Hard_neu

Unser e5-Team

Das Harder e5-Team wird von der Gemeindevertretung mit der Umsetzung des e5-Programms in unserer Gemeinde beauftragt. Das Team besteht aus Mitgliedern aus der Gemeindepolitik und Gemeindeverwaltung, die die Gemeinde Hard in ihren Bemühungen im Klimaschutz unterstützen möchten. Es ist quasi „Entwicklungszentrale“ und „Motor“ der energiepolitischen Programmarbeit in der Gemeinde.

Das e5-Team der Marktgemeinde Hard setzt sich aus folgenden Mitgliedern zusammen:
. Bgm. Harald Köhlmeier
. GR Marius Amann (Teamleiter, Harder Volkspartei)
. GR Markus Gritschacher (FPÖ)
. Peter Bildstein (Grünes Hard)
. Harald Nicolussi (Harder Liste)
. Hermann Lecher (SPÖ)
. Ludwig Wackerle (Harder Volkspartei)
. Andrea Sutterlüty (Sachbearbeiterin, MG Hard)
. Gabriele Büchele (MG Hard)
. Hannes Carraro (MG Hard)
. Barbara Brosenbauer (MG Hard)
. Michael Pölzer (MG Hard)
. Thomas Reiner (MG Hard)
. Thomas Pieber (Energieinstitut Vorarlberg)